Google-Bewertungsrichtlinien für Blogs

Die Google Quality Rater Guidelines sind vor allem dazu da, damit eine gelungene Einführung für die externen Google Mitarbeiter zur Verfügung gestellt wird. „Externe Mitarbeiter“ bedeutet hier in erster Linie dass es sich um Menschen handelt, die nicht für Google arbeiten, jedenfalls nicht direkt. Viel mehr sind es Personen wie etwa Studenten und Teilzeitkräfte, die von zu Hause aus ein bisschen Geld verdienen möchten. Die wichtigste Aufgabe der externen Mitarbeiter ist bestimmte Internetseiten nach gewünschten Bewertungskriterien zu benoten. Später benutzen die Ingenieure von Google die gesammelten Bewertungen für die Verbesserung ihres Algorithmus.

Guidelines

Dabei ist Guidelines bereits vor sechs Jahren zum Vorschein gekommen. Seid dieser Zeit wird es regelmäßig diskutiert, auch wenn in Deutschland das letzte Mal schon drei Jahre zurückliegt. Das Unternehmen Google aber, hatte vor etwa einem Jahr endlich die Nase voll von den ständigen Diskussionen über die Dokumente. So kam es schon bald zu einer offiziellen Veröffentlichung der Guidelines. Allerdings wurde das veröffentlichte Dokument sehr stark zensiert und umfasste nur 43 Seiten, sodass man nicht wirklich etwas damit anfangen konnte. Die neue Version des Guidelines wurde vor etwa einem halben Jahr veröffentlicht und umfasst ganze 130 Seiten. Diese lässt sich aber nicht so einfach im Internet finden. Lediglich die alte Version mit den 43 Seiten kann immer noch legal erworben werden.

Your Money or Your Life (YMYL) : “Dein Geld oder Dein Leben.”

Solche Internetseiten beschäftigen sich meistens mit den wichtigen Dingen es Lebens. Als aller erstes sind es Webseiten, die es irgendwie möglich machen, ganz persönlichen Daten wie auch Kontodaten abzufragen. Weiterhin sind es Internetseiten, die sich auf Ratschläge bei wichtigen Entscheidungen spezialisiert haben. So kommen hier Themen wie etwa richtige Kindeserziehung, Unterstützung der eigenen Gesundheit sowie Ratschläge zur Geldanlagen vor. Dabei empfiehlt Google selbst, bei solchen Webseiten wirklich enorm hohe Standarts zu benutzen. So sollte jeder sich als erstes gründlich über solche Internetseiten informieren und die wichtigsten Inhalte überprüfen. Es gibt aber auch zahlreiche Internetseiten, die zur einer vollkommen anderen Kategorie gehören. Diese vertreten meist Spaß- und Unterhaltungswebseiten. Zusammengefasst lässt sich feststellen, dass es wohl für uns alle besser ist, sich das Dokument mal gründlich durchzulesen, um genau verstehen zu können, wie Google eigentlich tickt.

Informationen und Tipps rund um Suchmaschinenoptimierung wurden zusammengestellt von Seo-Webshop.de – Professionelle SEO Beratung! (Bildquelle: © Alexander Klaus  / pixelio.de)

WordPress: Verschachtelte Kommentare eingebunden

Verschachtelte Kommentare, sogenannte “threaded Comments” gibt es bereits seit der WordPress Version 2.7. Durch die verschachtelten Kommentare hat man die Möglichkeit direkt auf Kommentare zu antworten, der Kommentar wird dann entsprechend eingerückt angezeigt.

Verschachtelte Kommentare, sogenannte “Threaded Comments” oder auch „Nested Comments“, gibt es bereits seit der WordPress Version 2.7 und ab sofort auch hier im Blog. Du hast nun die Möglichkeit direkt auf Kommentare zu antworten, der Kommentar wird dann entsprechend eingerückt angezeigt. Ich habe mich entschieden dies bis auf drei Ebenen zu begrenzen, das bedeutet du kannst auch noch einmal direkt auf eine Antwort antworten. „WordPress: Verschachtelte Kommentare eingebunden“ weiterlesen

Iconlook – Die Icon Suchmaschine

Du bist Entwickler, Programmierer oder Blogger? Du bist auf der Suche nach frischen, lizenzfreien Icons? Dann bist du bei Iconlook, einer Suchmaschine für lizenzfreie Icons, genau richtig. Der Webdienst ist darüberhinaus kostenlos, jedoch nur in englischer Sprache verfügbar.

Um den täglichen Bedarf eines Webentwicklers oder Programmierers an frischen Icons zu befriedigen, eignet sich Iconlook, die Suchmaschine für lizenzfreie Icons. Der Webdienst ist kostenlos jedoch nur auf Englisch verfügbar. Die Suchmaschine listet, wie nicht anders zu erwarten, zu bestimmten Themen viele Icons, zu anderen Themen eben nur wenige Icons in ihrer Suchergebnissliste auf.

UPDATE: Januar 2011 – IconLook gibt es leider nicht mehr. Eine sehr gute alternative ist der Service von Icon Finder. „Iconlook – Die Icon Suchmaschine“ weiterlesen

Wie kann man Besucher an den eigenen Weblog fesseln?

Wie kann man Besucher an den eigenen Weblog fesseln? Zu diesem Thema hat Nadine fünf Tipp’s zusammen gefasst. Die einzelnen Tipp’s sollen den Besucher fesselt und sie dazu bringen, häufiger wiederzukommen, was in der Regel dadurch erreicht wird, dass die einzelnen Besucher den RSS Feed des Weblog abonnieren.

Wie kann man Besucher an den eigenen Weblog fesseln? Zu diesem Thema Besucher fesseln hat Nadine einmal fünf Tipp’s zusammen gefasst. Die einzelnen Tipp’s sollen den Besucher fesselt und sie dazu bringen, häufiger wiederzukommen, was in der Regel dadurch erreicht wird, dass die einzelnen Besucher den RSS Feed des Weblog abonnieren.

Ich habe inspiriert durch die Tipp’s von Nadine einige Änderungen in der Sidebar meines Blogs vorgenommen. Zu den Änderungen gehören der Feed abonnieren, Blogeinträge per Mail abonnieren und die Leserzahl anzeigen. Alle diese Änderungen habe ich in der rechten Sidebar vorgenommen. Die letzten beiden Tipps Bedank dich für Kommentare und Leite die Besucher weiter habe ich vorher schon beherzigt.

Mein Fazit: Nützlich sind die Tipp’s von Nadine alle mal gewesen. Nun bin ich gespannt ob die Änderungen die Anzahl meiner Feed Abonnenten erhöht. Zur Auflockerung habe ich auf der Startseite ein größeres Feed-Icon gewählt als auf den einzelnen Beitragsseiten.

Mehr als 320 freie mini pixel icons!

web-page-blue stats4 user-comment-orange Bei N.Design Studio stehen über 320 freie mini Pixel Icons kostenlos zum Download bereit. Die Icons sind sehr gut für den eigenen Weblog, das eigene CMS oder nur für ein „normales Webdesign“ geeignet.

Die freien Icons haben alle eine Größe von 14×14 Pixel. Besonders gut geeignet sind die Icons für den Header-Bereich oder als Navigations-Buttons. Durch den transparenten Hintergrund sind die Icons fast überall einsetzbar und das alles kostenlos (wenn man mehr als 10 Icons benutzt muss man einen Backling auf die Seite setzen).

Webseite von N.Design Studio besuchen.

Modernes Blog-Layout mit Photoshop gestalten

Wer gerne einmal ein schönes, modernes Webdesig für seinen Blog erstellen möchte dem hilft das Tutorial Design A Modern Blog Layout.

Das Tutorial beschreibt Schritt für Schritt, wie man ein zeitgemäßes Layout für ein Weblog im Web 2.0 Style in Photoshop plant. Auch ein Download der Original-Photoshop-Datei wird angeboten. So macht das rumprobieren, mitmachen und designen wirklich Spaß. Via: Wie man ein Blog-Layout in Photoshop gestaltet

Impressum – was muss man angeben?

Seit dem 01.03.2007 wurde die Impressumspflicht für Webseiten neu geregelt.
Der Neunte Rundfunkänderungsstaatsvertrag und das Telemediengesetz traten am 01.03.2007 in Kraft. Gleichzeitig traten das Teledienstegesetz und das Teledienstedatenschutzgesetz außer Kraft. Die gesamten Gesetzestexte kannst du hier und dort nachlesen.

Bekommt man als Blog-Betreiber nun eine Rechtssicherheit? Ich denke nein, schon gar nicht wenn man Werbebanner oder Goggle Adsense auf seinen Seiten geschaltet hat. Heise zeigt in seinem Artikel die drei Varianten der Impressumspflicht auf.

Rein private Website: Völlige Anonymität möglich, aber die Voraussetzungen für ein ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienendes Angebot werden fast nie vorliegen. „Impressum – was muss man angeben?“ weiterlesen

WordPress als CMS in der Praxis

Seit einigen Wochen beschäftige ich mich mit dem Thema WordPress als ein vollwertiges CMS (Content Management System) zu nutzen. Für kleine, übersichtliche Webauftritte ist WordPress als CMS durchaus geeignet. Wir hatten so innerhalb von 20 Stunden den kompletten Webauftritt ist das CMS sehr gut zu nutzen. Ich habe WordPress nun für die Umsetzung einer Ferienwohnung Webseite verwendet.

Seit einigen Wochen beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema WordPress evtl. als ein vollwertiges CMS (Content Management System) zu nutzen. Einige Artikel zu dem Thema WordPress CMS habe ich dann auch gleich durchstöbert und mich mit Fragen beschäftigt wie z.B.: „Kann man WordPress wirklich als Content Management System verwenden?“ oder „Ist WordPress als CMS auch für Benutzer verwendbar, die nicht soviel mit HTML und PHP Verständnis ausgestattet sind?„.

Da mich ein Freund zufällig vor einigen Monaten darauf angesprochen hatte, ob ich nicht ein paar Ideen hätte, wir er eine kleine Webseite für seine Ferienwohnung auf die Beine stellen könnte, kam mir der Gedanke WordPress dafür zu benutzen.Ich erinnerte mich an den Artikel WordPress als CMS: Ferienhaus-Webseite von sw-guide.de. Ich fand die Idee und die Umsetzung für das Ferienhaus damals schon sehr gelungen.

Also habe ich mich mit meinem Freund zusammen gesetzt und die Idee und Umsetzung für die Ferienwohnung “Petra” im Haus Gunnar war geboren.

Wir also die Domain bei meinem jetzigen heutigen Provider DomainFactory beantragt, WordPress installiert, ein passendes WordPress Theme ausgewählt und angepasst, einige wenige WordPress Plugins installiert und schon nach wenigen Stunden war die Basisarbeit auch schon erledigt.

Nun mussten nur noch die Inhalte für die statischen Seiten erstellt und gepflegt werden. Dies konnte mein Freund dann nach einer kurzen Einweisung auch schon selber erledigen.

Fazit: Für kleine, übersichtliche Webauftritte ist WordPress als CMS durchaus geeignet. Wir hatten so innerhalb von 20 Stunden den kompletten Webauftritt für die Ferienwohnung erstellt. Und ganz wichtig: Danach können die Inhalte der statischen Seiten sehr einfach durch unerfahrenere Benutzer gepflegt und erweitert werden.

Mehr zum Thema WordPress als CMS nutzen