Mit hide.me die Privatsphäre schützen

Sicher und geschützt im Internet unterwegs, ist dies nur noch ein Traum, oder kann man dies mit geringen Aufwand und Kosten auch heute noch erreichen? Seit Mitte letzten Jahres wird viel über die NSA und dessen Abhöraktionen berichtet. Insbesondere das massive überwachen und mithören von privaten Internetdaten geht einfach zu weit. Wer kann schon genau sagen, wer sonst noch alles private Daten mithört. Kann man sich heute überhaupt noch sicher im Internet bewegen, ohne jederzeit das Gefühl zu haben ausspioniert zu werden?

Aus diesem Grund habe ich mich ein wenig umgeschaut und bin dabei auf den Anonymisierungs-Dienst hide.me gestoßen. Dieser Dienst verspricht anonymes Surfen und kaum nachverfolgbare Spuren im Netz. Hide.me hat sich selber die Mission auferlegt: „Jeder hat ein Recht auf eine sichere Privatsphäre und auf einen freien Internetzugang.

Ich haben den Internetdienst hide.me über das angebotene 2GB Gratis-Volumen ausprobiert und möchte in diesem Test und Erfahrungsbericht kurz über meine ersten persönlichen Erfahrungen mit dem Surfen über eine sichere VPN-Verbindung berichten.

Schnelle Anmeldung und Wahl eines Tarifs

Um hide.me nutzen zu können, muss man sich erst einmal auf der offiziellen Webseite anmelden. Die Anmeldung geht sehr einfach und schnell von der Hand. Ebenfalls werden nur minimale Daten abgefragt. Als erstes muss man einen von 3 Tarifen auswählen. Zum ersten Test gibt es einen kostenlosen Tarif, der natürlich einige Einschränkungen aufweist. Insbesondere die Daten-Volumenbeschränkung auf 2GB ist da zu nennen. Danaben kann man nur zwischen 2 von 13 VPN-Standorten wählen. Weiter gilt eine eingeschränkt Bandbreite und man kann nur einige VPN-Protokoll verwenden.

hide.me - Tarifübersicht
hide.me – Tarifübersicht

Neben dem Gratis-Tarif kann man sich aber auch für den Tarif „Plus“ (4,17 Euro/Monat im Jahrestarif)  oder „Premium“ (9,17 Euro/Monat im Jahrestarif) entscheiden. Der Größte Unterschied zw. dem Premium und Plus Tarif besteht hauptsächlich darin, dass man sich im Premium-Tarif gleichzeitig mit bis zu 5 Geräten per VPN verbinden kann und es gibt eine sog. Port-Weiterleitung.

Wenn man sich für den Gratis-Tarif entschieden hat, muss man zur Erstellung nur noch eine E-Mail-Adresse eingeben und schon wird der Account erstellt und man kommt direkt zum Konfigurationsassistent. Das ganze ist im Gratis-Tarif 100% Kostenlos, man geht kein Abo ein und man schließt auch keinen Vertrag ab. Wählt man einen der beiden kostenpflichtigen Tarife, dann kommt man in drei einfachen Schritten zu seinem Account: 1. Bezahlmethode wählen, 2. Zahlungsweise angeben und 3. die Laufzeit auswählen. Ich habe mich für meinen Test erst einmal für die Gratis-Variante entschieden.

Einfache Konfiguration

In einer Minute zur sicheren Internetverbindung. Nachdem man ein Account erstellt hat, kann man sofort mit Hilfe einer einfachen Konfigurationshilfe (4 Schritte) die notwendige VPN-Verbindung einrichten. Als erstes wählt man sein Betriebssystem (bei mir Windows 8), danach wird einem ein Protokoll zur Verschlüsselung vorgeschlagen. Bei Windows 8 wird das sehr sichere Protokoll „IPsec IKEv2“ vorgeschlagen. Die Empfehlung für Windows 8 basierend laut hide.me auf „Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit und Effizienz“.  3. wählt man einen der angebotenen VPN-Standorte aus. Nun hat man die notwendigen Informationen zusammen, um im 4, Schritt ein lokalen Netzwerkadapter zur Verbindung mit dem gewählten VPN-Server einzurichten. Dazu gibt es ein Video-Tutorial oder eine Bilderstrecke, die einem die einzelnen Konfigurationsschritte aufzeigen. Hat man sein zusätzlichen Netzwerk eingerichtet, muss man sich nur noch mit diesem verbinden und schon surft man ein wenig anonymer durchs Internet

VPN-Server Auswahlmöglichkeiten
VPN-Server Auswahlmöglichkeiten

Mein Fazit – Schnell und Sicher im Netz unterwegs

hide.me sichert neben dem verschlüsselten VPN ein hohes Maß an Privatsphäre zu. Es werden nur sehr wenige Daten der Kunden gespeichert und mitgeloggt. Wie das Unternehmen selbst angibt, kann man lediglich die E-Mail-Adresse des Kunden rausgeben und das auch nur bei einem Gerichtsbeschluss aus Hongkong. Dies ist einem heutzutage sehr wichtig und genau das ist es ja auch was man möchte.

Insgesamt werden von hide.me 13 Servern in zwölf Ländern zum Surfen per VPN angeboten. ich denke das reicht für den „normalen Nutzer“ vollkommen aus. Bei meinen Tests war der frei zugängliche Server in den Niederlanden kaum ausgelastet, so dass in dieser Hinsicht keine Sorgen bestehen.

Auch die eigene Bandbreite wird fast voll ausgenutzt, eine wirkliche Verlangsamung konnte ich nicht feststellen und sollte bei einem guten Breitbandzugang auch zu verschmerzen sein.

Das angebotene Gratis-Volumen von 2GB ist natürlich für den kompletten Gebrauch im Alltag nicht ausreichend. Ein Jahresabo für einen Rechner kostet ca. 50 Euro, dies ist mir heute meine Privatsphäre auf jeden Fall wert. Ich kann den Dienst von hide.me mit ruhigen Gewissen weiter empfehlen.

Weitere Links zum Thema

  • Eine große Anzahl an VPN-Anbieter Vergleiche findet man hier.

 

Test: WordPress Plugin zur Integration von Picasa Bildern

Mit diesem Beitrag möchte ich die Funktion des WordPress Plugins Picasa LightBox testen. Mit dem WordPress Plugin kann man ein auf Picasa abgelegtes Bild auf einfachem Weg in seinen WordPress Artikel einbinden.

Nach dem aktivieren des Plugins findet man einen Button im Artikeleditor, rechts neben den Buttons für „Hochladen/Einfügen“. Dort kann man über die bekannte Art und Weise das Bild in den Artikel einfügen. Beim hinzufügen können zusätzlich diverse Optionen für die Anzeige des Picasabildes angegeben werden. „Test: WordPress Plugin zur Integration von Picasa Bildern“ weiterlesen

Firefox 3.5 – Privater Modus

Eine der interessantesten neuen Funktionen im FireFox 3.5 dürfte das Surfen im ‚Privaten Modus‚ sein.

Der eine oder andere möchte vielleicht etwas unerkannter im Internet surfen. Im Firefox 3.5 kann man nun in den „Privaten Modus“ wechseln. Dabei werden alle aktuellen Tabs im geöffneten Browserfenster gespeichert und geschlossen und ein neuer tab geöffnet um dann „sicherere“ im Internet zu surfen.

In dem privatem Modus sollen nun keine lokalen „Fingerabdrücke“ mehr beim Surfen auf dem eigenen PC hinterlassen werden, die andere entdecken könnten. Es werden also Daten wie Cookies, eingetragene Passwörter oder die Chronik nicht auf dem PC gespeichert. „Firefox 3.5 – Privater Modus“ weiterlesen